Trends und Nutzenbetrachtung

Digitales Lernen boomt: Es wird im Rahmen der Covid-19 Krisenbewältigung verstärkt eingesetzt und entwickelt sich daher rasch weiter. Im letzten Teil unserer Serie zeigen wir Ihnen neue Formate und fassen die wichtigsten Aspekte des eLearning aus Unternehmenssicht zusammen.

Die Trends beim eLearning

Aktuell und in kleinen Häppchen mit Micro-Learning
Eine Lern-Einheit besteht aus maximal 15 Minuten, so können Lernende kurze Zeitfenster zur Weiterbildung nutzen. Auch der Aufwand zur Erstellung der Unterlagen ist geringer und aktuelle Inhalte können rascher zur Verfügung gestellt werden. Micro-Learning ist eine ideale Form, gerade wenn aktuelles Wissen oder Updates zu einem Produkt vermittelt werden sollen. Kurze Lerneinheiten werden in der Regel mit höherer Aufmerksamkeit absolviert, das verbessert den Wissenstransfer.

Mehr Motivation durch Videos, Augmented Reality, Gamification
Ein informativ und unterhaltsam gestaltetes Schulungs-Video wird besser gemerkt als vollgeschriebene Seiten oder Präsentationen. Noch wirksamer ist Augmented Reality, weil Lernende im wahrsten Sinne des Wortes viel tiefer in die Materie eintauchen, etwa bei Kursen für Brandschutz und Sicherheit. Auch ein spielerischer Ansatz (Gamification) wirkt motivierend, denn wenn Lernen Spaß macht, bleibt mehr hängen.

Zusammen Lernen wirkt besser als allein – Social Learning
Hier kann eine interessante Entwicklung beobachtet werden: eLearning wurde ja als Möglichkeit konzipiert, individuell vor dem Bildschirm zu lernen. Nun zeigt sich der Trend, dass auf Lernen in der Gruppe nicht vergessen werden sollte, weil es unterstützend wirkt. Denn jeder hat wohl schon selbst die Erfahrung gemacht: Wenn ich jemand etwas erkläre, so lerne ich selbst mit und beherrsche das Wissensgebiet dann noch besser. Statt dem realen Klassenzimmer gibt es für das gemeinsame Lernen jetzt Foren, Chats oder virtuelle Lerngruppen.

Personalisiertes Lernen mit Content Curation, adaptivem Lernen und Einsatz von KI
Maßgeschneidert und persönlich sind heute nicht nur Werbung, Produkte oder Dienstleistungen – auch Lernen soll so sein. Wenn ein großer Wissensstoff vermittelt werden soll, ist daher die individuelle Aufbereitung der Inhalte (Content Curation) wesentlich, das bringt mehr Effizienz. So kann sich jeder mit FAQs oder verdichteten Informationen einen Überblick verschaffen und dann bedarfsorientiert in die Tiefe gehen. Immer öfter unterstützen KI-Systeme den Kursleiter, sie analysieren aufgrund von Antworten oder Zwischentests den Wissenstand und schlagen danach die nächsten passenden Lerneinheiten vor. So kann in individuellem Tempo gelernt werden.

Die wichtigsten Aspekte des eLearning für Unternehmen

Lebenslanges Lernen unterstützen
Fortschritt macht Tempo: Produkte, Technologien und Werkzeuge die gerade noch der letzte Schrei waren, sind kurze Zeit später veraltet. Das gilt genauso für alles, was wir einmal gelernt haben, es veraltet immer rascher, die sogenannte Halbwertszeit des Wissens sinkt rapide. Lebensbegleitendes Lernen ist daher heute ein Muss und je spezialisierter das Wissen ist, umso öfter muss weitergelernt werden.

Unternehmen und speziell HR haben die Aufgabe, für die Qualifikation der Mitarbeiter zu sorgen, um im Wettbewerb zu bestehen. Auch die Mitarbeiter selbst wissen heute um die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens, daher sind Weiterbildungsmöglichkeiten ein wesentliches Asset eines attraktiven Arbeitgebers.

Für diese Anforderungen bietet eLearning ideale Möglichkeiten und wird zurecht als Erweiterung der traditionellen Lernformen gesehen. Natürlich gibt es weiterhin Bereiche, wo Präsenzkurse besser geeignet sind, aber in vielen Fällen zeigen sich die Vorteile von eLearning.

Mit Freude lernen
Modern aufbereitete Wissensvermittlung macht Spaß, vor allem wenn Lernende je nach Vorliebe bzw. eigenen Stärken zwischen Videos, Podcasts, Simulationen oder Texten wählen können. Das flexible Angebot des eLearning ermöglicht dieses individuelle Lernen; dazu kommt noch die Unabhängigkeit von Ort und Zeit, niemand muss Montag um 8 Uhr in einem Seminarraum sitzen. Dafür gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen über Foren auszutauschen und eigenes Wissen weiterzugeben.

Eigenverantwortung motiviert
Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Kontrolle, was sie wann und wo lernen. Sie werden sehen, dass dieses selbstverantwortliche Lernen motivierend wirkt. Denn prinzipiell lernen wir alle gerne.
HR hat die Aufgabe, den freien Zugang zu Wissen zu ermöglichen und die entsprechenden

Rahmenbedingungen zu schaffen. Dazu gehören Maßnahmen wie transparente Information, Zeit geben, um mit den neuen Lernformen zurecht zu kommen (dabei ist u.a. auf das Ermüden beim Lernen am Bildschirm zu achten), Vorbilder gewinnen und das Schaffen von Freiräumen zum Lernen. Wenn das gelingt, entsteht eine Win-Win-Situation.

 

Zusammenfassung der Vorteile von eLearning

  • Unterstützt das lebenslange und das bedarfsorientierte Lernen
  • Regelmäßiger Wissenstransfer fördert die Qualifikation der Mitarbeiter
  • Digitale Lerninhalte sind – im Gegensatz zu gedruckten Unterlagen – leichter auf dem aktuellen Stand zu halten
  • Weniger Abwesenheiten durch Schulungen
  • Weiterbildungsmöglichkeit fördert die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen
  • Eigenverantwortung beim Lernen steigert die Motivation

Lesen Sie mehr

Beitrag teilen Facebook Twitter LinkedIn XING

Weitere Artikel

15. Juni 2020 Auf dem Weg zur „People Company“

Die Rolle der HR-Verantwortlichen verändert sich zunehmend. Wie eine Studie im Auftrag von Sage zeigt, gewinnen vor allem regelmäßige Feedback-Gespräche und Coaching-Maßnahmen sowie gemischte Teams und ein umfassendes Onboarding an Bedeutung. Primäres Ziel in diesem Zusammenhang ist es, die Mitarbeiter in den Fokus zu rücken und sich zu einer „People Company“ zu wandeln. Digitale Technologien und Datenanalysen leisten dabei wertvolle Dienste.

2. Dezember 2019 #SageNachfolgePlaner

Stellen Sie sich vor: Jemand hat vor Jahrzehnten eine Firma gegründet, das Unternehmen ist stetig gewachsen. Für den Gründer ist der Aufbau und die Leitung sein Lebenswerk. Und dann – im Alter – soll er das alles, was er da jahrzehntelang mit Herzblut aufgebaut hat, aufgeben bzw. abgeben, übergeben.

15. Januar 2020 Training on the Job

Wenn es um aufgabenorientiertes Lernen geht, hat Training on the Job klar die Nase vorn. Hier erfahren Sie, wofür und wie Sie diese Lernmethode einsetzen können. Wir zeigen Ihnen auch mögliche Stolpersteine und geben Tipps, wie Sie diese vermeiden können.