Chance und Herausforderung zugleich

Wie künstliche Intelligenz die Personalgewinnung verändert und welche Herausforderungen sie mit sich bringt.

Was kann KI im Recruiting?

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Technologie, die immer mehr Einfluss auf unser Leben und unsere Arbeit hat. Auch im Bereich der Personalgewinnung wird KI immer häufiger eingesetzt, um die Effizienz und Qualität des Recruiting-Prozesses zu verbessern. Doch was genau kann KI im Recruiting leisten und welche Vor- und Nachteile hat sie für Arbeitgeber und Bewerbende?

KI ist ein Oberbegriff für verschiedene Methoden und Anwendungen, die es Maschinen ermöglichen, intelligente Aufgaben zu erfüllen, die normalerweise menschliches Denken und Urteilsvermögen erfordern. Im Recruiting kann KI zum Beispiel folgende Funktionen übernehmen:

  • Die automatisierte Suche und Ansprache von potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten auf verschiedenen Plattformen, wie z.B. Jobbörsen, sozialen Netzwerken oder Talentpools.
  • Die Analyse von Stellenanzeigen und Lebensläufen, um die Übereinstimmung zwischen den Qualifikationen von Bewerbungen und den Anforderungen der Stelle zu bewerten.
  • Die Automatisierung von Routineaufgaben, wie zum Beispiel die Terminvereinbarung, die Kommunikation mit den Bewerbenden oder die Erstellung von Absageschreiben.
  • Die Durchführung von Online-Assessments, wie zum Beispiel Persönlichkeitstests, Sprachtests oder kognitive Tests, um die Eignung der Bewerbenden zu prüfen.
  • Die Nutzung von Chatbots oder virtuellen Assistenten, um Fragen zu beantworten, Feedback oder Tipps zu geben.
  • Die Auswertung und Optimierung des Recruiting-Prozesses anhand von Datenanalysen und Statistiken.

 

Welche Vorteile hat KI im Recruiting?

KI im Recruiting kann sowohl für Arbeitgeber als auch für Bewerbende verschiedene Vorteile bieten, wie z.B.:

  • Zeit- und Kostenersparnis: KI kann Routineaufgaben schneller und günstiger erledigen als Menschen, was den Recruiting-Prozess beschleunigt und die Arbeitsbelastung der Personalverantwortlichen reduziert.
  • Qualitätssteigerung: KI kann objektivere und präzisere Entscheidungen treffen als Menschen, die oft von Vorurteilen, Emotionen oder Intuition beeinflusst werden. KI kann auch die Passgenauigkeit zwischen den Anforderungen der Stelle und den Fähigkeiten der Bewerbungen erhöhen.
  • Diversitätsförderung: KI kann die Reichweite und Vielfalt der Bewerbungen steigern, indem sie mehr und unterschiedlichere Kandidaten erreicht und diskriminierungsfreie Auswahlkriterien anwendet.
  • Kandidatenerlebnis: KI kann das Erlebnis der Bewerbenden verbessern, indem sie ihnen schnelleres und individuelleres Feedback gibt, ihre Fragen beantwortet und ihnen relevante Informationen zur Verfügung stellt.

 

Welche Herausforderungen hat KI im Recruiting?

KI im Recruiting ist jedoch nicht ohne Risiken und Herausforderungen, die berücksichtigt werden müssen, wie z.B.:

  • Datenschutz und Ethik: KI erfordert den Zugriff und die Verarbeitung von sensiblen und persönlichen Daten der Bewerbenden, die geschützt und vertraulich behandelt werden müssen. KI muss auch ethischen Standards und gesetzlichen Vorschriften entsprechen, die je nach Land und Branche variieren können.
  • Transparenz und Verantwortung: KI muss transparent und nachvollziehbar sein, wie sie zu ihren Ergebnissen und Empfehlungen kommt, und wer dafür verantwortlich ist. KI muss auch die Möglichkeit bieten, ihre Entscheidungen zu überprüfen, zu korrigieren oder anzufechten, wenn sie fehlerhaft oder unfair sind.
  • Qualität der Daten: Wie erwähnt kann KI helfen, objektivere Entscheidungen zu treffen und die Diversität zu fördern. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. KI ist immer nur so gut, wie die Daten auf denen sie aufbaut. D.h. wenn die Daten von schlechter Qualität sind, können die KI-Systeme falsche, ungenaue oder diskriminierende Entscheidungen treffen, die negative Auswirkungen auf die Bewerbenden und Arbeitgeber haben können.
  • Menschlicher Faktor: KI kann nicht den menschlichen Faktor im Recruiting ersetzen, der für den Aufbau von Vertrauen, Beziehungen und Kultur wichtig ist. KI muss daher mit dem menschlichen Urteil und der menschlichen Interaktion ergänzt werden, um ein ganzheitliches und authentisches Recruiting zu gewährleisten.

 

Die richtige Mischung macht es aus

KI im Recruiting ist eine spannende und innovative Entwicklung, die das Potenzial hat, die Personalgewinnung zu revolutionieren. Doch KI ist kein Allheilmittel, das alle Probleme löst, sondern ein Werkzeug, das sorgfältig und verantwortungsvoll eingesetzt werden muss, um die bestmöglichen Ergebnisse für alle Beteiligten zu erzielen. Dabei sollte KI nie als Ersatz, sondern vielmehr als Ergänzung für den menschlichen Faktor im Recruiting angesehen werden. Schließlich kommt es bei der Zusammenarbeit auch auf die zwischenmenschliche Chemie an. Ob ein Kandidat oder eine Kandidatin zum Unternehmen passt, kann die KI niemals beurteilen.

Beitrag teilen Facebook Twitter LinkedIn XING

Weitere Artikel

12. April 2019 SAML – So Arbeiten Mitarbeiter Leichter

Jederzeit an jedem Ort auf jede webbasierte Unternehmensanwendung mit PC, Notebook, Tablet oder Smartphone zugreifen – diese Möglichkeit wird von vielen Mitarbeiten heute erwartet und ist auch effizient. So soll einfaches Arbeiten sein.

2. September 2020 Digitalisierung als Chance – 2.Teil

Das Angebot an Förderungen ist groß. Aber welche ist die passende für Ihr Unternehmen und wie kommen Sie dazu? Lesen Sie mehr über die erforderlichen Schritte: von Beratung, Kriterien-Check, Stolpersteinen bis zum erfolgreichen Antrag, der Ihre digitalen Projekte fördert.

9. September 2020 Eine Mehrgenerationen-Belegschaft managen

Mit dem Eintritt der Generation Z in die Arbeitswelt befinden sich erstmals fünf unterschiedliche Generationen gleichzeitig auf dem Jobmarkt.