Im Meldewesen bleibt kein Stein auf dem anderen

Die neue mBGM – die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung – wird als die größte Änderung der letzten Jahrzehnte in der Sozialversicherung bezeichnet. Im ersten Teil unserer Serie erfahren Sie, was mit dem neuen Meldewesen auf Sie zukommt und was die Ziele sind. Kompetente Unterstützung ist dabei gefragt: diese bekommen unsere Kunden auch im Rahmen unserer Seminarreihe zur mBGM.

So war es bisher

Bis jetzt haben Sie das Lohnsummenverfahren für die Übermittlung der Sozialversicherungsbeiträge Ihrer Dienstnehmer angewendet. Dabei wird jeden Monat die Gesamtsumme für alle Beschäftigten je Beitragsgruppe übermittelt. Nur einmal pro Jahr wird jeder einzelne Dienstnehmer namentlich mit seiner Beitragsgrundlage angeführt. Der Abgleich der gemeldeten Gesamtsummen mit den Individualsummen erfolgt durch den SV-Träger im Nachhinein für das abgelaufene Jahr.

Die Ziele des neuen Meldewesens

Die mBGM ersetzt das alte Lohnsummenverfahren und die Beitragsgruppen. Damit soll ein zukunftssicheres, ausbaufähiges Meldesystem geschaffen werden, das Ihnen als Dienstgeber auch weniger Arbeit macht. Denn aufgrund zahlreicher gesetzlicher Änderungen sind Anzahl und Komplexität der Beitragsgruppen fast unüberschaubar geworden.

Die Administration wird vereinfacht, indem künftig weniger Meldungen erforderlich sind und Daten nicht mehrfach gemeldet werden müssen.

Bei der Berechnung der Pension liefert auch die mBGM die Grundlage. Dank aktueller Individual-Daten entstehen auch bei unterjährigem Pensionsantritt keine Nachverrechnungen.

Das ist neu ab 1. Jänner 2019

Vereinfachtes Tarifsystem: Das Tarifsystem der mBGM ist modular aufgebaut und besteht aus drei Bausteinen, so können künftige gesetzliche Änderungen leicht integriert werden:

  • Beschäftigtengruppe
  • Ergänzung (z.B. Nachtschwerarbeitsbeitrag)
  • Ab- oder Zuschläge (z.B. Beitragsentlastung für Neugründer)

Betrachten wir einen Vergleich der Meldungen am Beispiel eines Arbeiters „Normalfall“. So haben Sie bis jetzt nach dem Beitragsgruppenschema gemeldet:

(1) Beitragsgruppe=A1
(2) Arbeiterkammerumlage=J
(3) Wohnbauförderung=J
(4) IE‐Zuschlag=J
(5) Schlechtwetterentschädigungsbeitrag=N
(6) Nachtschwerarbeitsbeitrag=N

Und so lautet künftig Ihre wesentlich reduzierte Meldung nach dem neuen Tarifsystem:
(1) Arbeiter (EFZ‐Anspruch)

Nur mehr eine Meldung: Bis jetzt haben Sie an die Sozialversicherung monatlich den Gesamtbetrag pro Beitragsgruppe gemeldet, etwa für Ihre Angestellten aus D1 die Summe von EUR 100.000.- Am Jahresende mussten Sie mit zusätzlichen Meldungen alle Ihre Angestellten namentlich mit SV-Nummern und monatlichen Beträgen und den Jahressummen aufschlüsseln.

Mit Inkrafttreten der mBGM ändern sich Abrechnung und Berechnung. Sie melden jeden Mitarbeiter einzeln monatlich mit seiner Beitragsgrundlage; und Sie führen jeweils auch die Besonderheiten an, wie etwa geringfügiges Einkommen oder den Start-Up Bonus für ein neu gegründetes Unternehmen. Die namentliche Meldung am Jahresende entfällt daher, weil für jeden Mitarbeiter schon alle Daten monatlich aufgeschlüsselt beim SV-Träger vorliegen.

Clearingsystem ermöglicht zeitnahe Korrekturen

Das bekannte Programm ELDA für den sicheren Datenaustausch nützen Sie weiterhin für Ihre Meldungen. Diese werden jedoch sofort beim Eingang automationsunterstützt überprüft. Wird eine Differenz oder Unklarheit festgestellt, so erhalten Sie aus der neuen Clearing Datenbank gleich eine Rückmeldung; mühseliger Schriftverkehr oder Telefonate im Nachhinein bleiben Ihnen erspart.

Wir sind für Ihre Fragen da – Seminarreihe mBGM

Die mBGM erfordert aufgrund ihrer tiefgreifenden Änderungen rechtzeitige Maßnahmen. Es geht um zahlreiche Prozesse und in erster Linie um die Lohn-Software, die angepasst werden muss. Im nächsten Blog unserer Serie zur mBGM zeigen wir Ihnen, wie Sie sich als Lohnverrechner auf das neue Meldesystem optimal vorbereiten.

Lohnverrechnung ist Vertrauenssache. Unsere HR-Experten haben daher frühzeitig Informationen gesammelt, Tests durchgeführt und die gesetzlichen Änderungen in der Lösung Sage DPW umgesetzt. Dieses Wissen geben wir im Rahmen unserer Seminare an Sie weiter.

Hier können Sie als Kunde sich zum Seminar anmelden.

Beitrag teilen Facebook Twitter LinkedIn XING

Weitere Artikel

30. Oktober 2018 DSGVO: Wie Sie Daten richtig löschen

In der Personalabteilung arbeiten Sie mit sensiblen Daten, sowohl von Mitarbeitern Ihres Unternehmens, als auch von Bewerbern. Daher müssen Sie besonders sorgfältig achten, Ihre internen Prozesse entsprechend der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu gestalten. Eine wichtige Voraussetzung ist das richtige Löschen von Daten – und diese Anforderung sollte bereits umgesetzt sein. Überprüfen Sie jetzt den Status in Ihrem Unternehmen an Hand nachfolgender Checklisten, bzw. mit unserem Service Datenschutz-Consulting.

21. Jänner 2019 GPLA-Prophylaxe

In den letzten Jahren hat die GPLA – die Gemeinsame Prüfung aller Lohnabhängigen Abgaben – an Brisanz gewonnen. Das liegt zum einen an den sich stetig ändernden Gesetzen, d.h. für Unternehmen wird es schwieriger, immer am neuesten Wissensstand zu sein. Zum anderen ist merkbar, dass Abgabenbehörden im Zuge von Prüfungen, sowie Höchstgerichte in der Judikatur eine strengere Linie fahren. Klassisches Beispiel ist die Frage der Scheinselbständigkeit: Entspricht die Tätigkeit einem Werkvertrag oder einem klassischen Dienstvertrag? Fehlbeurteilungen in der Personalverrechnung oder unerkannte Fehler können zu empfindlich hohen Nachzahlungen führen. Die Strafen können sogar existenzbedrohend werden, denn speziell bei Lohndumping beginnen diese ab EUR 1.000 pro Mitarbeiter.

13. November 2018 mBGM – Wie Sie sich als Lohnverrechner optimal vorbereiten

Im ersten Teil unserer Serie über die mBGM – die neue monatliche Beitragsgrundlagenmeldung in der Sozialversicherung – haben wir Ihnen die Ziele, das vereinfachte Tarifsystem, sowie die geänderten Fristen erläutert. Im zweiten Teil bekommen Sie jetzt Tipps und Checklisten, wie Sie Ihre Prozesse und Lohnverrechnungssysteme überprüfen und rechtzeitig anpassen können, denn die Sanktionen bei Versäumnis werden kostspieliger.